2012 - Oler

Link zum DTB OL
Deutschland Seite der Orientierungsläufer
Förderverein Orientierungslauf e.V.
Direkt zum Seiteninhalt
Bis jetzt haben wir einzeln trainiert. Mit IOrienteering wird Bahn vorbereitet und kann dann von jedem zum beliebigen Zeitpunkt abgelaufen werden. Im Moment treffen wir uns einmal die Woche, aber nicht immer an einem bestimmten Wochentag.
Training


Nächster Wettkampf
an dem wir teilnehmen
2021

Rhön Rennsteig Sparkasse
Kontakt

2012

Wettkämpfe > Berichte


Sprint Coburg, TRL Blankenhain, TLM Mittel Steigerwald/Erfurt
Erste Medaillen im Orientierungslauf für Schmalkalden

Nun geht das Orientieren nach den Posten in Gruben, an Zaunecken, hinter Steinen und Wurzeln wieder los. Nach dem Wintertraining ohne Wettkämpfe freuten sich die Mitglieder der Abteilung Orientierungslauf vom SV Schmalkalden 04 sehr auf die ersten Starts im Freien. Die Saison wurde Anfang März mit einem Sprintlauf zur Coburger Stadtmeisterschaft eröffnet. Sprintdistanz beim Orientierungslauf bedeutet kurze Strecken mit vielen Kontrollposten. Auf dem parkähnlichem Gelände der HUK-Coburg und dem angrenzenden Mischgebiet aus freiem Kulturland, Wohn- und Industriegebiet mussten die Entscheidungen über die beste Route zwischen den Kontrollposten bei hohem Lauftempo schnell getroffen werden. Mit 32:07 min über 3,1 km mit 12 Kontrollposten erreichte Dieter Rathmann mit Platz 2 in der Klasse Herren 65 die beste Platzierung. Knapp dahinter wurde Otto Hellmann Dritter in der H65. Constanze Rathmann (D45, 3.Platz) und Jens Rathmann (H45, 4.Platz) vervollständigten das gute Abschneiden. Während in Coburg gelaufen wurde bestritt Resi Rathmann mit dem deutschen Nationalteam ein Sprint-Wochenende-Training in Dresden. Mit sechs Sprints auf sechs verschiedenen Sprintkarten war dies nicht nur eine physische Herausforderung, sondern es wurde vor allem das Auffrischen und Verfeinern der Abläufe am Posten trainiert. Der 2.Thüringer Ranglistenlauf fand rund um Blankenhain bei Weimar statt. Während Dieter Rathmann (H70) seine 9 Kontrollposten sicher und fehlerfrei anlief und damit wieder den ersten Rang erkämpfte, Ulrich Fischer in der H65 den 3.Platz belegte und Gabi Kirchner in der D45 über 3,5 km Vierte wurde, hatten die anderen Starter von Schmalkalden doch manches Orientierungsproblem auf ihrer Strecke zu lösen. In der H14 waren von Max Kirchner 4,2 km mit 12 Posten zu bewältigen. Voriges Jahr durfte er noch in der H12 starten. Jetzt sind die Strecken länger und er hat schwierigere Postenstandorte anzulaufen. Kampfgeist bewies er, denn trotz Fehler gab er nicht auf und wurde mit Platz 3 belohnt. Bei schönstem Sonnenschein wurden tags darauf in Erfurt die Thüringer Landesmeisterschaften auf der Mitteldistanz ausgetragen. Auf einer neuen, interessanten Karte mit einem Teil vom Steiger östlich der B4 waren die Bahnen der einzelnen Altersklassen durch viele Richtungswechsel und Bahnkreuzungen gekennzeichnet. Das bedeutete hohe Konzentration über die gesamte Strecke. Dieter Rathmann, als Favorit in der H70 startend, war gut unterwegs, aber am 5.Posten verlor er über 10 Minuten gegenüber seinen Konkurrenten. Die Goldmedaille erkämpfte trotzdem Schmalkalden mit Otto Hellmann. Eine weitere Silbermedaille erhielt Olaf Albrecht in der H55. Besonders freuten sich Benjamin Albrecht (H10) und Max Kirchner (H14) über ihre Bronzemedaillen, die beide durch sehr gute Laufleistungen erringen konnten. Gabi Kirchner(D45) und Ulrich Fischer(H65) mit jeweils Bronze erhöhten den Medaillenspiegel. Um Punkte für die Thüringer Rangliste ging es auch letztes Wochenende bei durchwachsenem Wetter in Trockenborn bei Jena. Mit dem abwechslungsreichen Höhenprofil und der wechselnden Belaufbarkeit kam Gabi Kirchner (D45) am besten zurecht. Sie meisterte ihre Strecke von 3,7 km mit 10 Kontrollposten in 52:18 min und lies als Zweitplatzierte erfahrene Läuferinnen hinter sich. Auch Otto Hellmann (H70) bewies mit Platz 1 schon seine gute Form


Deutsche Bestenkämpfe Ultralang Seesen

Ein kleines Team der Orientierungsläufer vom SV Schmalkalden 04 wagte sich vorletztes Wochenende auf die ultralangen Strecken, die der Verein MTV Seesen (Niedersachsen)vorbereitet hatte. Der angekündigte Massenstart der 450 Läufer fand nach Regenschauern eindrucksvoll mit Blick auf Seesen (Vorharzgelände) statt. Die Gruppen blieben kaum zusammen, denn mehrere hundert Höhenmeter waren von den Wettkämpfern aller Altersklassen zu überwinden, einige bis zu drei Kilometer lange Postenverbindungen stellten die Läufer vor schwierige Routenentscheidungen und Standorte der Kontrollposten in den zwar überwiegend offenen, aber oft feinkupierten Hanglagen erforderten wiederholt sorgfältiges Orientieren im Postenraum. In der Klasse Herren 45 traf Jens Rathmann auf seiner Strecke von 11 km mit 620 Höhenmetern gute Entscheidungen und erkämpfte einen 21. Platz. Ulli Fischer (H65) war froh seine 7,1 km fehlerfrei gemeistert zu haben und belegte Platz 13. Etwas Pech hatte Otto Hellmann (H70). Es gab zwei eng beieinander liegende Endposten. Leider lochte er den falschen Endposten und wurde somit aus der Wertung genommen. Noch nicht ganz wieder fit bestritt Resi Rathmann nur die Rahmenbahn Lang (5,9km) und wurde Fünfte. Tags darauf wurde im gleichen Gelände ein Bundesranglistenlauf auf der Mitteldistanz ausgetragen. Das beste Ergebnis von den Schmalkalder Startern erzielte Resi. An diesem Tag in der D19A startend, gelang ihr exaktes Anlaufen der 14 Kontrollposten an den teils detailreichen Hängen. Mit 37:03 min auf der 3,7 km Strecke gewann Resi unter 25 Läuferinnen. Viele ältere Teilnehmer nutzten diese Veranstaltung auch, um die Wälder im Harz kennenzulernen, denn Anfang Juli finden im Harz die Seniorenweltmeisterschaften im Orientierungslauf statt, zu der sich bisher 4000 Läufer angemeldet haben


JJLVK Halberstadt
Beim Jugend- und Juniorenländervergleichskampf (JJLVK) im Orientierungslauf der Landesverbände in Sachsen-Anhalt konnte das thüringische Nachwuchsteam einen hervorragenden dritten Gesamtplatz erreichen.

Die alte Domstadt Halberstadt hieß letztes Wochenende 280 Orientierungs-läufer aus 13 Landesverbänden zum JJLVK herzlich willkommen. Zu den 26 Teilnehmern des Thüringenteams gehörten Max Kichner und Resi Rathmann vom SV Schmalkalden 04. Schon im Einzellauf zeigte sich, dass die Mannschaften aus Bayern und Vorjahressieger Sachsen die Entscheidung unter sich ausmachen würden. Aber auch dahinter deutete sich bis zu Rang sieben ein harter Kampf um die weiteren Platzierungen an. Im felsigen Waldgebiet des Spiegel- und Klusberges (zwischen Halberstadt und dem nördlichen Harzrand) mit relativ kleinen Höhenformationen und vielen Wieseneinschnitten fiel das Orientieren nicht leicht. Resi erkämpfte in der Klasse Damen 20 mit Platz 3 von 20 Läuferinnen wertvolle Punkte für Thüringen. Ihre Strecke von 5,7 km, 190 Höhenmetern und 18 Kontrollposten lief sie nicht ganz fehlerfrei in 58:15min. Max hatte in der H14 3,2 km zu bewältigen und 15 Kontrollposten anzulaufen. Bei einem Posten am Felsen orientierte er nicht genau und benötigte so mehr Zeit. Mit Platz 38 sammelte auch er wichtige Punkte. Die Atmosphäre bei den Läufen (und bei der Party danach) war fantastisch. Der eindrucksvolle Massenstart der 84 Staffeln tags darauf, die gute Überschaubarkeit von Zu- und Ablauf am Sichtposten und die aktuellsten Informationen durch die Sprecher über Zeiten und Abstände der Staffeln von unterwegs, hielten die Stimmung auf der Jahnwiese am Sieden. Resi lief als Schlussläuferin ein sicheres Rennen und freute sich mit Sarah Hempfling und Lisa Müller vom USV Jena über den 3.Platz in der D20. In der H14 absolvierte Max seine Strecke in einer guten Zeit und gemeinsam mit Hannes Jäger und Veit Slodowski (USV Jena) wurden sie Sechste von 17 Staffeln. In der Gesamtwertung siegte der Landesverband Sachsen (386 Punkte) gefolgt von Bayern(368). Thüringen, voriges Jahr noch Fünfter, rettete sich nach der Staffel mit 7 Punkten Vorsprung vor Hessen auf Platz 3, dicht gefolgt von Niedersachsen, Westfalen und Berlin


Intern.3-Tage OL Greifensteine/Erzgebirge

Der Postsportverein Dresden organisierte über Pfingsten den internationalen 3-Tage Orientierungslauf im Erzgebirge. Mehr als 850 Teilnehmer starteten bei besten äußeren Bedingungen in den Waldgebieten rund um die Greifensteine (25 km südlich von Chemnitz). Die Läufer kamen aus ganz Europa, von Portugal bis Russland sowie von Norwegen bis Schweiz. Auch ein kleines Team vom SV Schmalkalden 04 kämpfte um Bundesranglistenpunkte. Beim 1. Lauf des 3-Tage-OLs (Mitteldistanz)ging es in das von Gräben und Sümpfen geprägte Gebiet rings um die Jugendherberge Hormersdorf. Der Veranstalter zeigte OL-Karten desselben Gebietes aus dem Jahr 1983 (auf der auch schon Constanze Rathmann gelaufen ist) und man staunte über die enorme Entwicklung der Kartenqualität in den letzten 30 Jahren. Die Schmalkalder Läufer erzielten Platzierungen im Mittelfeld. Jeder machte ein paar Orientierungsfehler und verlängerte so seine Laufzeit. Der 2. Lauf (Langdistanz) an langen Hängen des Erzgebirges südlich der Greifensteine mit zahllosen Senken und Löchern sowie vielen tiefen Gruben und Gräben als Reste des Bergbaus erforderte besonders exaktes Orientieren in Postennähe. Gut klappte dies bei Sepp Rathmann. Er startete in der H21 AL und benötigte für seine Bahn von 10,5 km (gelaufen 13,6 km) mit 400 Höhenmetern und 21 Kontrollposten (KP) 87:59 min. Damit belegte er den 8.Platz von 21 Läufern. Auch Jan Eiselt von Lokomotive Teplice, der zurzeit Student an der Fachhochschule Schmalkalden ist und mit den Schmalkaldern trainiert, lief in der H21 AK seine 6,3km mit 11 KP in guten 55:42 min und wurde Elfter von 34 Startern. Der 3. Lauf mit nach Altersklassen gestaffeltem Jagdstart (d.h. der Führende ging als Erster auf seine Strecke und die anderen starteten entsprechend ihres Abstandes danach) fand am Pfingstmontag als verkürzte Langdistanz im gleichen Gelände wie der 2. Tag statt, jedoch mit besser lesbaren Maßstäben. Das heißt 1:7.500 statt 1:10.000. So konnte man viele Details auf der Karte besser erkennen. Die anspruchsvollen Bahnen verlangten stets konzentriertes Orientieren sowie läuferische Stärke, so änderten sich bis zum Finale die Platzierungen teils recht deutlich. Durch einen sicheren und schnellen Lauf erzielte Sepp in der Gesamtwertung als 6.Platzierter in der H21AL das beste Ergebnis. Jan verbesserte sich noch auf Rang 12. Gabi Kirchner (D45) wurde 19. von 33. Max Kirchner (H14) 16., Jörg Kirchner (H45) 45.und Jens Rathmann (H45) 42. Resi Rathmann (D19 AL) war nur am 1. Tag gelaufen und erkämpfte Platz 10.


Kinderpokal in Rudolstadt und Erfurt

Im Juni und Juli jedes Jahres sind die jüngsten Orientierungsläufer in Thüringen besonders gefordert. In 4 Wertungsläufen kämpfen die 9 bis 14 jährigen Läufer für ihren Verein um den Kinderpokal. Titelverteidiger war der USV Jena. Auch dieses Jahr stellte er die meisten Teilnehmer und hatte damit schon gute Aussichten, den Pokal wieder in Besitz zu nehmen. Der SV Schmalkalden 04 war mit 3 Wettkämpfern am Start. Die ersten 2 Läufe wurden in Rudolstadt ausgetragen. Im Parkgelände waren Strecken zwischen 1 und 2 km mit bis zu 10 Kontrollposten zu meistern. Benjamin Albrecht startete in der Herrenklasse H10 und hatte im 1.Lauf noch Orientierungsprobleme. Aber im 2.Lauf klappte es viel besser und insgesamt belegte er den 7.Platz. Mit Max Kirchner und Robert König hatten wir zwei Läufer in der H14. Auf den kurzen Strecken waren die Abstände im Ziel sehr knapp und so wirkte sich jeder Fehler gleich in einer schlechteren Platzierung aus. Die meisten Punkte fürs Team errang Robert mit dem 3.Gesamtplatz. Max wurde Siebenter. Bei Halbzeit hatten Schmalkalden und Ilmenau die gleiche Punktzahl. So entschieden die 2 Wertungsläufe, die in Erfurt auf dem Campus der Universität stattfanden. Leider konnte Robert nicht daran teilnehmen. Die Strecken waren durch viele Richtungswechsel geprägt. Max war am Start zu sehr aufgeregt und lief am 1.Posten erst einmal vorbei. Dann konzentrierte er sich ganz gut und fand die anderen 15 Posten sicher. Beim 2.Lauf gab es lange und viele kurze Postenverbindungen, die Max gut meisterte und insgesamt kam er auf den 6.Platz ein. Benjamin gelangen zwei sehr gute Läufe. Er freute sich über den 2.Gesamtplatz unter 8 Konkurrenten. Mit einem Punkt Rückstand belegte Schmalkalden hinter Ilmenau den 4.Platz. Den Pokal erkämpfte der USV Jena mit großem Vorsprung.


DM Mittel und Weltranglistenlauf 2012 Mietraching
  1. bei der DM Mitteldistanz und Weltranglistenlauf im Orientierungslauf 2012

    Der SV Mietraching lud vergangenes Wochenende zu den Deutschen Meisterschaften über die Mitteldistanz im Orientierungslauf und zu einem Bundesranglistenlauf in den Bayerischen Wald ein. 520 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, Tschechien, Slowakei, Russland, Dänemark und den USA standen beim Wettkampf in der Meldeliste, da die DM gleichzeitig als Weltranglistenlauf gewertet wurde. Am Start war auch Resi Rathmann vom SV Schmalkalden 04. Zur Meisterschaft startete sie in der Klasse Damen 20. Auf ihrer sehr anspruchsvollen Strecke von 3,8km mit 220 Höhenmeter(Hm) im diffizilem Gelände mit größeren Steinfelder und Felsformationen lief sie schnell und konzentriert ihre Routen von einem Posten zum anderen(insgesamt 16) und lies sich nicht von den dicht beieinanderstehende Posten ablenken. Nach 47:20 Minuten erreichte Resi das Ziel. Damit errang sie den Titel Deutscher Meister in der D20 mit über 6 Minuten Vorsprung und freute sich sehr, als sie zur feierlichen Siegerehrung in der Stadthalle Deggendorf die Goldmedaille erhielt. Da die Klassen D20 und DE(Damenelite) die gleiche Strecke liefen und zusammen in die Weltranglistenwertung eingehen, erkämpfte Resi mit einem dritten Platz unter 35 Läuferinnen noch viele Punkte in der Weltrangliste. Tags darauf überwog beim Bundesranglistenlauf über die Langdistanz ein ausgeprägtes Wege- und Schneisensystem im sehr steilen Gelände. Resi startete in der Damenelite und hatte auf 8,1 km mit 370 Hm 20 Kontrollposten anzulaufen. Gute Kondition war gefragt im schwer zu durchlaufenden Wald. Mit 1:25:54 h wurde Resi Vierte unter 14 Konkurrentinnen und rangiert zur Zeit auf den 3.Platz in der Bundesrangliste .


TLM Lang Stillerstein/Schmakalden und TLM Staffel in Wümbach/Ilmenau

Am Samstag, den 08.September 2012 wurden rund um den Stiller Stein bei Schmalkalden die Thüringer Meisterschaften der Orientierungsläufer auf der Langdistanz ausgetragen.

Die Organisatoren des SV Schmalkalden 04 schickten 81 Teilnehmer aus 10 Vereinen in den Wald. Das Wettkampfzentrum befand sich an der idyllisch gelegenen Waldbaude „ Alter Teich“ in der Nähe der Rotteroder Höhe. Die Wirtsleute der Baude versorgten die Sportler mit Thüringer Küche wie Bratwürste oder Klöße mit Spanferkel, was von den Wettkämpfern dankend angenommen wurde. Doch zuvor wurden ab 10:00 Uhr die Läufer einzeln auf anspruchsvolle und interessante Bahnen entsprechend ihrer Altersklasse geschickt. Dabei kam man nicht nur wegen der Sonne, sondern auch wegen einiger Höhenmeter ins Schwitzen. Die Karte, die Dieter Rathmann 1989 erstellt hatte, war 2012 von ihm und Kerstin Hellmann überarbeitet wurden. Besonderen Dank gebührt Kerstin Hellmann vom USV TU Dresden, denn sie war auch für die Bahnlegung verantwortlich. In den Hauptklassen gewannen die Vorjahressieger Sören Lösch vom USV Jena in der Herrenelite (9,4 km, 455 Höhenmeter und 22 Kontrollposten in 66:05 min) und Gunda Fischer vom OLV Weimar in der Damenelite (6,7 km 285 Hm 18 KP in 67:50 min). Da die Organisation solch eines Wettkampfes viele Helfer benötigt, konnten vom gastgebenden Verein nur wenige Mitglieder starten. Sie erkämpften aber fünf Silbermedaillen mit Benjamin Albrecht in der Klasse H10, Robert König H14, Silke König D40, Gabriele Kirchner D45, Olaf Albrecht H55 und einer Bronzemedaille durch Hans-Georg Schaal H55.

Tags darauf waren in Wümbach bei Ilmenau drei Staffeln vom SV Schmalkalden 04 bei der Thüringer Staffelmeisterschaft am Start. Alle Startläufer begaben sich im Massenstart in den Wald. Beim Staffellauf sind viele Kontrollposten dicht beieinander aufgestellt. Die Gefahr einen falschen Posten anzulaufen ist groß und würde die Disqualifikation der ganzen Staffel bedeuten. In der Schülerklasse bis 14 Jahre lief Robert König schnell und sicher die erste Bahn (2,2 km 16KP) und schickte den erst zehnjährigen Benjamin Albrecht auf die Strecke. Er blieb auch fehlerfrei und Max Kirchner als Schlussläufer überquerter als Zweiter die Ziellinie. Voriges Jahr belegten sie noch Platz drei und dieses Mal freuten sie sich über die Silbermedaille. Startläuferin bei der Damenklasse war Resi Rathmann, die nach 29 min als Führende an Anne Kirchner übergab. Anne, die erst vor kurzem mit dem Orientierungslauf begonnen hat, kam mit ihrer Strecke schon sehr gut zurecht und schickte Gabi Kirchner auf die Schlussrunde. Am Ende hatte die Staffel nur 8 Sekunden Rückstand zum drittplazierten Team. Die Seniorenstaffel mit Ulrich Fischer, Olaf Albrecht und Jörg Kirchner schlug sich achtbar und kam auf Platz 6 ein


Thüringenpokal im Orientierungslauf in Erfurt und Weltranglistenlauf  Bad Kreuznach

Jedes Jahr im Herbst findet der Kampf um den Thüringenpokal im Orientierungslauf statt. Dieses Jahr gingen 12 Teams, bestehend aus jeweils sieben Läufern zwischen 10 und 70 Jahren im Erfurter Steigerwald an den Start. Vom USV Erfurt waren Strecken A-G vorbereitet wurden, die zwischen zwei und sieben Kilometern lang waren. Auf den Bahnen waren bestimmte Altersbegrenzungen einzuhalten und der Sieger jeder Bahn erhielt 20 Punkte. Der SV Schmalkalden 04 war mit 2 Mannschaften am Start. Die meisten Punkte für das 1. Schmalkalder Team erkämpfte Resi Rathmann auf der Bahn C. In dem durch viel Unterholz und Dornen schwer zu belaufenden Wald lief sie ihre Strecke von 4,7 km mit 25 Kontrollposten in guten 41:29 Minuten und gewann mit einem Vorsprung von 4:35 Minuten ganz klar. Die weiteren Mitstreiter waren Ulrich Fischer (Bahn G, 6.Platz), Dieter Rathmann (Bahn E, 8.Platz), Jörg Kirchner (Bahn B, 8.Platz), Gabi Kirchner (Bahn D, 10.Platz) und Max Kirchner (Bahn F, 11.Platz). In der Mannschaftswertung errang das Team mit 82 Punkten Rang sieben und verbesserte sich zum Vorjahr um einen Platz. In der 2. Mannschaft war Anne Kirchner (Bahn C) die fleißigste Punktesammlerin. Durch Krankheit und Disqualifikation konnte dieses Team leider nur zwei Strecken in die Wertung bringen. Der USV Jena 1 verteidigte souverän mit 117 Punkten den Thüringenpokal vor dem SV Ilmenau1 (109 Pkt.) und OLV Weimar1 (105 Pkt.).

Bereits vor 2 Wochen nahm Resi Rathmann in der Nähe von Bad Kreuznach erfolgreich an einem Weltranglistenlauf im OL auf der Mitteldistanz teil. 33 Läuferinnen in der Damen–Elite hatte Resi als Konkurrentinnen. Durch die anspruchsvolle Bahnlegung wurden lange Laufpassagen auf Wegen weitgehend vermieden. Resi meisterte konzentriert und sicher ihre Strecke von 5,4 km mit 180 Höhenmetern und 18 Kontrollposten. Mit einer Zeit von 45:50 Minuten freute sich Resi sehr über den 5.Platz und lies damit viele bekannte und erfahrenere Läuferinnen hinter sich.


Sieg bei der DM Lang Gehrener Heide/Spreewald

Am ersten Wochenende im Oktober organisierte der USV TU Dresden die Deutschen Meisterschaften im Orientierungslauf auf der Langdistanz am Westrand des Spreewaldes. Zum Abschluss der nationalen Wettkampfsaison 2012 kamen 700 Läufer aus dem gesamten Bundesgebiet in die Gehrener Heide, unter ihnen auch Mitglieder des SV Schmalkalden 04. Mit der Ilmenauerin Christiane Tröße und dem Jenaer Sören Lösch gewannen zwei Thüringer die Damen bzw. Herren Eliteklasse. Resi Rathmann vom SV Schmalkalden 04 hatte einen kurzen Anreiseweg, denn seit Oktober studiert sie Sportmanagement an der Uni Leipzig. Die gesamte Familie Kirchner war mit Max(H14), Anne(D19AK), Gabi (D45) und Jörg (H45) am Start. Herausragend von ihnen war die Leistung von Anne. In der Damen D19AK hatten 48 Läuferinnen eine Strecke von 4,7 km mit 130 Höhenmeter(Hm) und 10 Kontrollposten(KP) zu absolvieren. Anne bestritt erst ihren vierten Wettkampf und zeigte hier eindrucksvoll ihr gutes Orientierungsvermögen in dem schnell zu belaufenden Kiefernwald, denn mit 50:14 Minuten errang sie den 12.Platz.

Resi Rathmann gehörte mit zu den Favoriten in der Klasse Damen 20. Ihre Hauptkonkurrentin, Anna Biller vom SV Mietraching, Teilnehmerin an der diesjährigen Juniorenweltmeisterschaft, startete 4 Minuten nach Resi. Durch richtige Interpretation des mitunter sehr diffizilen Höhenbildes und gute Kondition bei den vielen kleinen Anstiegen, die auf ihrer 7,5 km Strecke knapp 255 Höhenmeter ausmachten, lief Resi ihre 16 KP sicher an. Mit einer Laufzeit von 59:56 Minuten erkämpfte sie die Goldmedaille. Ihre Freude war umso größer, da sie mit einem Vorsprung von 10 Minuten! Anna Biller auf den 2.Platz verweisen konnte. Bereits Anfang September konnte sie den Meistertitel über die Mitteldistanz erringen. Mit ihren sehr guten Leistungen im Herbst schließt Resi die Bundesrangliste 2012 mit dem dritten Rang ab.

Zum Deutschland-Cup am Sonntag wurde die beste Vereinsstaffel der Bundesrepublik gesucht. 54 Staffeln mit jeweils 5 Läufern kämpften um den Cup. Bahnen zwischen 2,8 km bis 6,3 km waren zu laufen. Resi Rathmann nutzte ihr Zweitstartrecht und wurde in der 1. Mannschaft des MTK Bad Harzburg eingesetzt. Sie ging als dritte Läuferin ihres Teams in den Wald, meisterte die kurze, aber hügelige Strecke von 2,8 km in 20:15 Minuten und lief die drittbeste Zeit aller Konkurrenten auf dieser Bahn. Nach 2:46:29 Stunden überquerte der Schlussläufer Christoph Hofmeister die Ziellinie. Mit dem erkämpften 6.Platz war der MTK Bad Harzburg sehr zufrieden. Das Team vom Post SV Dresden konnte den Titel mit einer Minute Vorsprung verteidigen.

In der Rahmenstaffel (drei Läufer) gingen 65 Mannschaften an den Start. Das Schmalkalder Team (Rennsteig Hütes) mit Jörg (4 km), Gabi(2,8 km) und Anne Kirchner(4,0 km) benötigte zusammen 2:00:53 Stunden und kam auf den guten 28.Platz ein. Der Schmalkalder Max Kirchner lief mit zwei Ilmenauer und er meisterte seine 2,8 km in 36 Minuten. Seine Mannschaft benötigte insgesamt 1:47:36 Stunden und konnte sich über den 14.Platz freuen.









Sprint in Halle und TLR in Belvedere/Weimar
Saisonabschluss der Orientierungsläufer

Um viele Punkte für die Thüringen-Rangliste 2012 kämpften die  Orientierungsläufer des SV Schmalkalden 04 bei ihrem Saisonabschluss in  Halle und Weimar. Beim Doppelsprint in Halle waren 2 Läufe in einem  flachen und orientierungsmäßig einfachem Gelände zu absolvieren. Resi  Rathmann startete in der Klasse Damen 19 und lies der Konkurrenz in  beiden Läufen keine Chance. Mit über 5 Minuten Vorsprung errang sie mit  ihrem 1.Platz 100 Punkte für die Thüringenrangliste.

In Belvedere in der Nähe von Weimar fand der letzte Wettkampf statt.  Besonders freute sich Benjamin Albrecht nach seinem Lauf. Er hatte in  der H10 eine Strecke von 1,9 km mit 6 Kontrollposten in 28:17 min  gemeistert und mit dieser Leistung wurde er Erster. Dieser Sieg reichte  aber nicht, um 2012 wieder als Bester der Thüringenrangliste geehrt zu  werden. 2009-2011 hatte er die Thüringenrangliste gewonnen. Knapp ging  es auch in der Kategorie Herren 65+ zu. Dieter Rathmann gewann in der  H70 mit 42:20 min über seine 2,6 km mit 13 KP. Da aber ab der H65 alle  gemeinsam in die Ranglistenwertung eingehen und von den 7 Läufen die  besten 5 gewertet werden, musste er Volker Bergmann vom SV TU Ilmenau  den Vortritt lassen und wurde Gesamtzweiter. Resi Rathmann lief ihre 6,1  km Bahn mit 24 KP in einer ansprechenden Zeit von 56:00 min und gewann  in ihrer Klasse. Da sie aber im ersten Halbjahr 2012 noch ein freiwillig  soziales Jahr in Bad Harzburg absolvierte und so nicht an den Läufen in  Thüringen teilnehmen konnte, reichten drei Siege im Herbst auch nicht  für den Gesamtsieg aus. Sie wurde Vierte in der D19 von 10 Läuferinnen.  In der Klasse D45 rangierte sich Gabi Kirchner durch konstant gute  Leistungen über das gesamte Jahr auf Rang 6 ein bei 17 Konkurrentinnen.  Olaf Albrecht in der H55 wurde Vierter.

Mit zwei deutschen Meistertiteln von Resi Rathmann auf der Lang- und  Mitteldistanz in der Damen 20 sind die Orientierungsläufer von  Schmalkalden mit dem Jahr 2012 sehr zufrieden.
Zurück zum Seiteninhalt