2015 - Oler

Link zum DTB OL
Deutschland Seite der Orientierungsläufer
Förderverein Orientierungslauf e.V.
Direkt zum Seiteninhalt
Bis jetzt haben wir einzeln trainiert. Mit IOrienteering wird Bahn vorbereitet und kann dann von jedem zum beliebigen Zeitpunkt abgelaufen werden. Im Moment treffen wir uns einmal die Woche, aber nicht immer an einem bestimmten Wochentag.
Training


Nächster Wettkampf
an dem wir teilnehmen
2021

Rhön Rennsteig Sparkasse
Kontakt

2015

Wettkämpfe > Berichte


StadtmeisterschaftenCoburg 29.03.2015
Orientierungsläufer starten in die neue Saison

Die Orientierungsläufer des SV Schmalkalden 04 kämpften um die ersten Thüringer Ranglistenpunkte 2015. Ob das Hallentraining über die Winterzeit mit Konditionsübungen und Hallen-Orientierungslauf Früchte getragen hat, sollte sich beim ersten Wettkampf vergangenes Wochenende im Coburger Hofgarten zeigen. Bei regnerischem Wetter sprinteten die Orientierungsläufer bei den Stadtmeisterschaften, die von der TV Coburg-Neuses ausgerichtet wurden. Gleichzeitig ging es um Punkte für die Deutsche Parktour. Zwischen wuchtigen Denkmälern wie der Reiterstatue von Herzog Ernst II., dem Mausoleum und den beiden Gartenpavillons warteten anspruchsvolle Bahnen auf die Teilnehmer. Zwar konnte man auf den Wiesenflächen schnell Sprinten, aber die vielen Höhenmeter durch das berühmte Veilchental hinauf zur Veste Coburg kostete den Teilnehmern einiges an Kraft. Zusätzlich wartete mit dem verwinkelten Gelände am Ende der Strecke eine knifflige Aufgabe auf die Läufer. Dabei übersahen einige den Endposten und fielen somit aus der Wertung, wie es auch Gabi und Jörg Kirchner vom SV04 passierte. Gabi hätte mit ihrer Zeit von 20:57 min auf 2,3km Luftlinie mit 13 Kontrollposten den Sieg in der Klasse Damen 45-54 erlaufen. So gewann aber ihre Vereinskollegin Constanze Rathmann in 21:20 min. Einen 1.Platz errang auch Anne Kirchner in der Damen 19 auf dergleichen Bahn in 19:32 min. Die Strecken der Männerklassen führten bis zur Veste hinauf. Dabei belegte Jens Rathmann(H45) und Christian Storandt (H19) jeweils einen 6.Platz. Bei den älteren Senioren (H65+) wurde Ulli Fischer Dritter und Dieter Rathmann Fünfter


DBK Ultralang 18.04.2015 Papstdorf
Erfolgreich in der Sächsischen Schweiz

Ein kleines Team der Orientierungsläufer vom SV Schmalkalden 04 kämpfte letztes Wochenende im Felsennationalpark der Sächsischen Schweiz bei den Deutschen Bestenkämpfen über die Ultralangdistanz sowie einen Bundesranglistenlauf über die Mitteldistanz. Der Ausrichter, ESV Lok Bad Schandau, hatte die Bahnen so konzipiert, dass nach dem Massenstart, die Läufer durch Schleifen (die in unterschiedlicher Reihenfolge abzulaufen waren) schnell getrennt worden. Trotzdem hatte der Sieger in der Herrenelite, Matthias Kretzschmar (Post SV Dresden), nach 19 km und 33 Kontrollposten (KP) nur 5 Sekunden Vorsprung vor dem Titelverteidiger Sören Lösch vom USV Jens. Die Herausforderung der Schmalkalderin Resi Rathmann, in der Damenelite startend, bestand darin 13,4 km (Luftlinie) mit 390 Höhenmetern und 23 KP bei teils widrigen Wetter mit Graupelschauern zu meistern. Für die laufbetonte, aber kraftraubende Strecke rund um den „Gohrisch“ benötigte sie 1:48:42 h. Mit einem Rückstand von knapp 2Minuten zur Siegerin Theresa Flechsig vom USV TU Dresden freute sich Resi über einen hervorragenden 2.Platz. Gabi Kirchner (D50) errang einen 11.Platz von 17 Mitstreiterinnen und Jörg Kirchner (H45) freute sich nach 12,3 km, das Ziel erreicht zu haben. Über die Mitteldistanz waren am Sonntag die technischen Fähigkeiten im Sandsteingebiet gefragt, denn das exakte Anlaufen der Felsposten erforderte sicheres Orientierungsvermögen. Resi zeigte den 22 Konkurrentinnen, das sie schon in sehr guter Form ist. In 41:46 min über 4,3km mit 15 KP gewann sie die Damenelite. Gabi erkämpfte in der Damen 50 als Beste Thüringerin den 12.Platz.


LM Mittel /Boxbergund LM Sprint /Jena-Altlobeda25.+26.04.2015
Thüringenmeister aus Schmalkalden

Im Orientierungslauf wurden vergangenes Wochenende auf der Mittel- und Sprintdistanz die Thüringenmeister gesucht. Das Gebiet um den Boxberg bei Gotha hatte der SV Handwerk Erfurt als Wettkampfgelände für die Mitteldistanz ausgesucht. Die Strecken waren so konzipiert, dass man oft mit Kompasslauf querfeldein von Kontrollposten zu Kontrollposten(KP) lief. Eine Bronzemedaille für Schmalkalden errang Gabi Kirchner in der Klasse Damen 45. Ohne Orientierungsfehler und flott unterwegs bewältigte sie die 3,2 km mit 13 KP in 34:24 min. Zur Zweitplatzierten hatte sie nur 4 Sekunden Rückstand. Ein Routenwahlfehler am Ende der Strecke kostete Constanze Rathmann auf der gleichen Strecke viel Zeit und es wurde nur der 6.Rang. In der Herren 45 errang Schmalkalden mit Jens Rathmann Platz 11 und Jörg Kirchner Platz 13. Fünfter wurde Dieter Rathmann in der H65 und Siebenter Ulrich Fischer. Tags darauf veranstaltete der OLV Weimar in Jena –Lobeda die Landesmeisterschaften auf der Sprintdistanz. Beim 1.Lauf wechselte sich Waldgebiet und offene Flächen ab. Beim Sprint sind die Abstände zwischen den Kontrollposten sehr eng, man muss ständig Entscheidungen treffen, man muss eine gute Balance zwischen Tempo und „Kopfarbeit“ finden. Ohne Probleme kam Constanze Rathmann über ihre Strecke und führte in der D45 nach dem 1.Lauf mit einem großen Vorsprung von 4 min. Im 2.Lauf ging es vorwiegend durch den Ort. Die KP waren an Treppen, an Zaunecken (mal innen, mal außen), an Parkbänken oder Mauern zu finden. Dabei musste man sich auf seine eigenen KP konzentrieren, denn man sah auch viele Posten von den anderen Altersklassen. Nach 18:34 min erreichte Constanze zwar nur mit der drittbesten Zeit das Ziel, aber da beide Läufe addiert werden reichte es zum Gesamtsieg unter 12 Konkurrentinnen. Gabi Kirchner konnte sich durch einen guten 2.Lauf noch auf den dritten Rang verbessern. Mit diesen Platzierungen sammelten die beiden viele Punkte in der Deutschen Parktour-Wertung.

Resi Rathmann weilte an diesem Wochenende zu zwei Wettkämpfen in Schweden, nördlich von Göteburg. Die Gegend von Bohuslän-Dal ähnelt dem Wettkampfgelände, in dem 2016 die Weltmeisterschaften stattfinden werden. Auf der Langdistanz lernte sie auf ihrer Strecke von 11,3 km(Luftlinie) mit 450 Höhenmetern den schwedischen Wald intensiv kennen, konnte sich mit den besten Läufern der Welt messen und sammelte viele Erfahrungen


3 Tage OL Black Forest im Schwarzwald 1.-3.05. und DM Sprint in Freiberg 9.05.2015

Anfang Mai folgten 1400 Orientierungsläufer (OLer) aus 18 Nationen der Einladung der Gundelfinger Turnerschaft zum „Blackforest3days“ in den Schwarzwald. Vor allem die Schweizer, Österreicher und Italiener sorgten für große Startfelder in allen Klassen. Es begann mit einem Sprint durch die Gassen der historischen Altstadt von Freiburg. Mit der 23-fachen Weltmeisterin Simone Niggli aus der Schweiz durfte sich Resi Rathmann vom SV Schmalkalden 04 in der Damenelite(DE) messen. Niggli gewann den Sprint über 4,2 km mit 26 Kontrollposten. Trotz nassem Wetter, Beachten von Auto-, Straßenbahnverkehr und Passanten lief Resi eine Zeit von 19:30 min und freute sich sehr über den 8.Platz unter 47 Konkurrentinnen. Constanze Rathmann (D50) belegte Rang 16 (47) und Jens Rathmann (H50) lief in 24:48 min auf 3,8 km 25 KP an. Die zweite Etappe bestand aus einem Langdistanz-OL im Waldgebiet rund um den heilklimatischen Kurort Titisee-Neustadt. Die Läufer hatten sehr unterschiedlich zu belaufendes Gelände zu bewältigen. Sumpfige Passagen wechselten mit steilen und steinigen sowie grünen Abschnitten ab. Bei den längeren Teilabschnitten zwischen den Kontrollposten entschied die richtige Routenwahl. In der DE war Niggli auf 8,8km, 330 Höhenmetern und 26 KP wieder die schnellste. Resi kämpfte und erreichte nach 77:58 min das Ziel und wurde als Siebente wieder zweitbeste Deutsche. Constanze kam auf Platz 19.Unmittelbar unterhalb der Adlerschanze in Hinterzarten befand sich das Start- und Zielgebiet der dritten Etappe. Auf der Mitteldistanzstrecke mussten sich die Läufer mit dem oft sehr steilen und nicht selten schwer belaufbaren Wald mit technisch teilweise sehr hohem Orientierungsanspruch auseinandersetzen. Während Resi und Jens pausierten, lief Constanze sicher und fehlerfrei von Posten zu Posten und freute sich sehr über den 8.Platz unter 43 Läuferinnen.

Eine Woche später kämpften 500 OLer bei der Deutschen Meisterschaft auf der Sprintdistanz im sächsischen Freiberg. Nur Constanze Rathmann war für den SV Schmalkalden 04 in der Klasse Damen 45 am Start, denn Resi konnte krankheitsbedingt ihren Vizemeister vom Vorjahr nicht verteidigen und die anderen starteten beim Rennsteiglauf. Das Campusgelände der Bergakademie mit seinen vielen kleinen und größeren zum Teil verschachtelten Hochschulbauten war als Wettkampfgelände für die Qualifikationsläufe vom Ausrichter, OSV Dresden, kartiert wurden. 16:50 min für 2,3 km mit 13 Kontrollposten benötigte Constanze und verpasste als Neunte um einen Platz den Einzug ins A-Finale.

Die nachmittäglichen Finalbahnen führten dann direkt durch den historischen Stadtkern von Freiberg. Constanze konnte im B-Finale auf einer sehr laufbetonten Strecke von 2,1 km mit 12 KP den 4.Platz in 13:08 min erkämpfen. Tags darauf zum Bundesranglistenlauf über die Langdistanz im Tharandter Wald, organisiert vom USV TU Dresden, stellte das hügelige Gelände mit einer Vielzahl von Anstiegen hohe physische Anforderungen. Mit Platz 10 platzierte sich Constanze im Mittelfeld


DM Mittel Großalmerode 30.05.2015
Meistertitel verteidigt

Resi Rathmann (SV Schmalkalden 04) und Sören Lösch (USV Jena) heißen die diesjährigen Deutschen Mitteldistanz-Meister im Orientierungslauf in den Elitekategorien.

Ende Mai richteten der OSC Kassel und der Skiclub Helsa die Deutschen Meisterschaften im Orientierungslauf auf der Mitteldistanz in der Nähe von Kaufungen aus. Vom SV Schmalkalden 04 war auch die Titelverteidigerin von 2014 in der Damenelite (DE) Resi Rathmann am Start. Die rund 800 Teilnehmer hatten mit äußert wechselhaftem Wetter (Regen, Hagel, Sonne) zu kämpfen. Die Strecken waren orientierungstechnisch sehr anspruchsvoll. Resi lief auf ihrer Bahn von 4,1 km die 18 Kontrollposten (KP) im feinkupierten ehemaligen Bergbaugebiet konzentriert und zielsicher an, verlor nicht die Übersicht in dem ständig wechselnden Grün (mal schnell zu belaufender Hochwald und dann Gebiete mit starkem Unterbewuchs), hielt dem psychischen Druck stand, denn ihre Hauptkonkurrentin Susen Lösch war nur 2 Minuten nach ihr gestartet. Mit einer Zeit von 32:09 min setzte sich Resi erneut durch, lies 31 Konkurrentinnen hinter sich und gewann die Goldmedaille vor Lokalmatadorin Sabine Rothaug (OSC Kassel) und Topfavoritin Susen Lösch (USV Jena). Die Freude über diesen Sieg sah man schon bei der Flower-Zeremonie auf der Zielwiese. In der Klasse Damen 50 lief Constanze Rathmann ein fast fehlerfreies Rennen und freute sich über den 10.Platz von 31 Mitstreitern. Gabi Kirchner, ebenfalls D50, wurde 19.Wertvolle Zeit verloren Jörg Kirchner (H45) und Jens Rathmann (H50) bei Orientierungsfehlern.

Am Samstagabend präsentierte die Nationalmannschaft in einer spannenden Wettkampfdemonstration vor zahlreichen begeisterten Orientierungsläufern als Zuschauer das neue internationale Wettkampfformat Sprintstaffel. Resi und ihr Staffelpartner Florian Flechsig hatten dabei jeweils 2 OL-Runden zu absolvieren.

Am Sonntag war durch die Organisatoren ein Langdistanz-Bundesranglistenlauf im gleichen Gelände vorbereitet worden. Wieder warteten interessante Strecken auf die Läufer. 9.4 km mit 300 Höhenmetern und 20 KP hatte Resi in der DE vor sich. Durch einen Routenwahlfehler verschenkte sie einen Platz unter den besten Drei. Mit 76:17 min wurde sie Vierte und rangiert derzeit in der Bundesrangliste an zweiter Position. In der Damen 50 belegte Constanze den 14. und Gabi den 16.Platz.


TLM Staffel 05.09.2015 Ilmenau und TLM Lang 6.09.2015 Struth-Helmershof/Schmalkalden
Thüringer Landesmeisterschaften im Orientierungslauf auf der Langdistanz

Letzten Sonntag kämpften die Thüringer Orientierungsläufer bei ihrer Meisterschaft auf der Langdistanz rund um Struth-Helmershof bei Schmalkalden. Der SV Schmalkalden 04 als Organisator hatte als Bahnlegerin Kerstin Hellmann vom USV TU Dresden gewinnen können. Sie bot den 71 Teilnehmern aus 16 Vereinen, vorwiegend aus Thüringen, aber auch aus Hessen und Bayern, abwechslungsreiche und orientierungstechnisch anspruchsvolle Strecken an. Ein Gastläufer aus Schweden sorgte in der Klasse Herren 45 für Konkurrenz. Das Wettkampfgelände erstreckte sich vom Bergschwimmbad über die Mühlwiesen bis zum Rennsteig. Die Orientierungslaufkarte, die 2008 Dieter Rathmann erstellt hatte, war ergänzt und korrigiert wurden, vor allem mit vielen neuen Schneisen, die durch Forstarbeiten in den letzten Jahren entstanden sind. Die Strecken waren zwischen 2,1 km mit 8 Kontrollposten (KP) für die Jüngsten (10 Jahre) und 9,3 km mit 21 KP und 410 Höhenmeter für die Herrenelite. Die Titelverteidiger in den Eliteklassen waren leider nicht am Start. Das interessante Duell in der H21 zwischen Sören Lösch (USV Jena) und Christoph Brandt (SV Planeta Radebeul), beide Teilnehmer an den Weltmeisterschaften in den vergangenen Jahren, platzte, da Christoph nach dem 6.Posten aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste. Mit einer Zeit von 62:50 Minuten wurde Sören Lösch mit großem Vorsprung Thüringenmeister in der Herrenelite. In der Damenelite gewann Gunda Fischer vom OLV Weimar (7,1 km, 17 KP, 290 Höhenmeter in 65:14 Minuten).

Für Schmalkalden konnte nur eine Wettkämpferin starten, da alle anderen in die Organisation eingebunden waren. Aber die Freude war groß, denn Gabi Kirchner gewann die Goldmedaille in der D45/50 (4,2km, 10 KP, 135 Höhenmeter in 49:33min). Sie schlug namhafte Konkurrenz und wiederholte ihren Sieg vom Vorjahr. Bedanken möchte sich der Veranstalter bei der Bergwacht, denn gerade bei dem kühlen und nassen Wetter waren die Wettkämpfer froh, dass es eine Umkleidemöglichkeit im Trocknen gab und beim Imbiss Gratz, der für die Versorgung mit Bratwürsten und heißen Kaffee sorgte.

Tags zuvor wurde bei Manebach/Ilmenau die Thüringer Meisterschaft im Staffel-Orientierungslauf ausgetragen. Unweit des Schöffenhauses ging es in den ruppigen Wald und viele Dornenbüsche erschwerten das Laufen sehr. Schmalkalden konnte mit Jörg Kirchner, Ulrich Fischer und Gabi Kirchner in der Klasse Senioren Mix den 5.Platz erkämpfen. Constanze Rathmann startete aufgrund ihres Zweitstartrechts beim USV Jena und errang mit der Damenstaffel die Silbermedaille.


DM Staffel und DBK Mannschaft 12.-13.09.2015 Eberswalde
Deutsche Meisterschaft im Staffel und Team-Orientierungslauf 2015

Zu den Deutschen Meisterschaften in der Staffel sowie den Deutschen Bestenkämpfe im Mannschafts-Orientierungslauf reisten vor kurzem 650 Wettkämpfer nach Eberswalde nördlich von Berlin, unter ihnen auch 5 Sportfreunde vom SV Schmalkalden 04. Die Veranstalter hatten die Melchower Schweiz als Wettkampfgebiet ausgewählt, das ehemals als Militärgelände genutzt wurde. Der eiszeitlich geprägte Kiefernwald war mit wenigen Wegen ausgestattet. Nur die vielen Heidelbeerbüsche und teils sandiger Boden bremsten die Laufgeschwindigkeit durch das sehr hügelige Gelände. Das OL-Lager war auf der größten Geländeerhebung errichtet worden. So war ein imposanter Rundumblick für die Staffel garantiert.

Schmalkalden hatte in der Klasse Herren 145 (d.h. das Gesamtalter der 3 Läufer ist mindestens 145 Jahre) eine Mannschaft mit Jörg Kirchner, Ulrich Fischer und Jens Rathmann am Start. Samstag wurde der Staffellauf ausgetragen. In verschiedenen Startwellen wurden die ersten Läufer der Staffeln auf ihre Strecken geschickt. Die Männer hatten jeder eine Strecke von 5,4 km mit 16 Kontrollposten(KP) zu absolvieren. Viele Gabelposten, kaum Wege, eine beidseitig bedruckte Karte und zwei Endposten sorgten für genügend Spannung. Jörg meisterte als Startläufer seine Bahn in 60 Minuten. Als Zweiter lief Ulli. Da in diesem Wald vor allem Luftlinielaufen (kürzeste Verbindung zwischen zwei KP) nach Kompass gefragt war und Ulli damit nicht immer klar kam, war der Rückstand schon recht groß, als er auf Jens als dritten Läufer wechselte. Jens lief ohne Probleme seine Bahn in 69 Minuten und die Staffel belegte den 18.Platz.

Constanze Rathmann nutzte ihr Zweitstartrecht und ging mit USV Jena in der Klasse Damen 145 ins Rennen. Als Startläuferin verlor sie etwas Zeit auf die führenden Staffeln. Ihre Mitstreiterinnen Anke Zentgraf und Sabine Bräuer liefen fehlerfrei (jeder 4km mit 14KP) und so erkämpfte die Staffel mit einer Gesamtzeit von 134:36 Minuten noch den 6.Platz von 14 Teams. In der Kategorie Rahmen kurz startete Gabi Kirchner von Schmalkalden mit Läufern von Bad Schandau und belegten den 28.Platz von 43 Staffeln.

Tags darauf, fand im selben Wettkampfareal, die Deutschen Bestenkämpfe im Mannschafts-OL, statt. Dabei startet ein Team, bestehend aus 3 Läufern, gemeinsam. Jeder hatte 5 Pflichtposten anzulaufen und zusätzlich waren Wahlposten unter den drei Läufern so aufzuteilen, dass sie möglichst zur selben Zeit sich kurz vor dem Ziel treffen und gemeinsam den Endposten passieren. Einige Topfavoriten fielen aus der Wertung, da sie Posten übersahen. Das Schmalkalder Männerteam kam mit der Aufgabe gut zu recht. Sie hatten 45 Wahlposten aufzuteilen. Ulli ,immer hin schon 69 Jahre alt, hatte 8, Jörg 16 und Jens 21 Posten anzulaufen und sie waren nach 2:03 Stunden fast zeitgleich am letzten Pflichtposten und rangierten sich auf den 15.Platz ein.
Nicht ganz so gut klappte die Aufteilung im Team von USV Jena, in dem Constanze Rathmann mitlief. Sie hatten zusätzlich zu den Pflichtposten noch 27 Posten untereinander aufzuteilen. Anke lief davon 9 KP an, war aber schnell unterwegs, so dass sie 10 Minuten warten musste, bis sie mit Constanze (8KP) und Sabine (10KP), die fast zeitgleich am Treffpunkt ankamen, ins Ziel laufen konnte. Mit einer Zeit von 1:10 Stunde wurden sie Vierter. Gabi Kirchner wollte in der Rahmenkategorie mit den Treptower Sportfreunden starten. Da diese aber nicht am Start erschienen, nahm sie die Strecke alleine in Angriff. Sie lief 30 von insgesamt 32 KP an, denn ihr Si-Chip kann nur 30 KP erfassen und erreichte nach 2 Stunden zufrieden das Ziel. Die Veranstalter vom ESV Lok Schöneweide und Kaulsdorfer OLV organisierten würdige und anspruchsvolle Titelkämpfe.


DM Lang 2015 Bad Harzburg
Deutsche Meisterschaft Orientierungslauf Langdistanz und JEC in Bad Harzburg

Insgesamt 1200 Teilnehmer aus ganz Deutschland und Junioren-Nationalteams aus 19 Nationen trafen sich Mitte Oktober im Harz zu den Deutschen Meisterschaften im Orientierungslauf auf der Langdistanz und dem Junioren-Europa-Cup (Sprint, Einzel und Staffel). Der MTK Bad Harzburg organisierte eine tolle Veranstaltung. Bereits vor 3 Jahren hatte der Verein die Senioren-Weltmeisterschaften hier ausgetragen. Damals unterstützte Resi Rathmann vom SV Schmalkalden 04 die Organisatoren, da sie im Rahmen eines freiwillig, sozialen Jahres in Bad Harzburg beim MTK tätig war. Auch an diesem Wochenende war sie als Helfer des Bahnlegers mit dabei. An 3 Tagen half sie Kontrollposten(KP) in den Wald zu bringen und wieder reinzuholen. Alleine am Samstag waren 170 KP im Wettkampfgebiet postiert. So konnte sie in der Klasse Damen-Elite nicht an den Start gehen. Vom SV Schmalkalden 04 nahmen Constanze Rathmann (Damen 50) und Jens Rathmann (H50) an der DM-Lang teil. Das Wettkampfzentrum zur Langdistanz am Steinbruch Huneberg bot einen Superblick auf den Brocken. Leider war es sehr kalt und dazu blies noch heftig der eisige Ostwind. Das Gelände mit einer Vielzahl von Steinen und kniffligen Felspartien stellte hohe technische Anforderungen an die Wettkämpfer. Es gab aber auch schnell belaufbare Fichtenwaldabschnitte und teilweise steile Hänge. Das Dameneliterennen über 10,2 km bei 500 Höhenmetern (Hm) gewann, in Abwesenheit von den Titelanwärterinnen Susen Lösch (USV Jena) und Resi Rathmann, „Altmeisterin“ Karin Schmalfeld (BSV Halle-Ammendorf). Deutscher Meister in der Herren-Elite über 16,0 km mit 680 Hm wurde Sören Lösch vom USV Jena . Interessant und abwechslungsreich war die Strecke von Constanze (5,8 km-Luftlinie, 240 Hm und 12 KP). Das schnelle Erkennen einer optimalen Route zwischen den Posten war gefragt, denn die Streckenlänge und die angegebenen Höhenmeter waren schon kräftezehrend. Nach 74:15 Minuten (gelaufene 7 km) und nur ein paar kleineren Fehlern erreichte sie das Ziel und erkämpfte den 14.Platz von 26 Startern. Jens benötigte für seine Bahn (7,9km, 325 Hm, 20 KP) 104:42 Minuten und belegte unter 55 Läufern den 34.Platz. Diese Meisterschaft war zugleich der letzte Wertungslauf für die Bundesrangliste. Resi erreichte 2015 in der Damenelite einen hervorragenden 2.Platz von 108 Läufern und Constanze platzierte sich als 17. und Gabi Kirchner(SV 04) als 21. in der D50 von 55 Teilnehmern. In der Deutschen Parktour Wertung 2015 konnte sich Constanze in der D45-54 (105 gewertete Läufer) einen sehr guten 9.Platz erkämpfen.


Saisonabschluss und Thüringenpokal
Saisonabschluss 2015 der Thüringer Orientierungsläufer

Jedes Jahr im Herbst findet der Kampf um den Thüringenpokal im Orientierungslauf (OL) statt. Der OL ist eigentlich eine Einzelsportart, aber beim Thüringenpokal handelt es sich um einen Mannschaftswettbewerb. Dieses Jahr gingen 11 Teams, bestehend aus jeweils sieben Läufern zwischen 10 und 75 Jahren, am Stadtrand von Ilmenau, an den Start. Von der TU Ilmenau waren Strecken A-G vorbereitet wurden, die eine Distanz zwischen 2,4 mit 12 Kontrollposten (KP) für Bahn G und 5,7 Kilometern mit 31 KP für Bahn A hatten. Bestimmte Altersbegrenzungen waren einzuhalten und der Sieger jeder Bahn erhielt 20 Punkte. Der SV Schmalkalden 04 war mit einem Team, bestehend aus 6 Läufern, vertreten. Mit einem Massenstart wurden alle Läufer auf ihre Strecken geschickt. Damit sich das Feld schnell auflöste, waren viele Schleifen zu absolvieren, d.h. ein Posten wurde mehrmals angelaufen. Das Gelände wechselte von detailarmen Wald bis zu sehr fein gliedrigem Bergbaugebieten. Am Ende der Bahnen ging es steil hinab in den Hammergrund. Die meisten Punkte für die Mannschaft erkämpften Constanze Rathmann (Bahn E, 18 Punkte) und Gabi Kirchner (Bahn D, 17 Punkte). Die weiteren Mitstreiter waren Jens Rathmann (Bahn B, 14 Pkt.), Jörg Kirchner (Bahn C, 14 Pkt.), Ulrich Fischer (Bahn G, 14 Pkt.) und Dieter Rathmann (Bahn F, 11 Pkt.). Durch diese guten Ergebnisse errang das Team in der Mannschaftswertung mit 88 Punkten Rang fünf und verbesserte sich zum Vorjahr um vier Plätze. Die 1.Mannschaft vom USV Jena verteidigte auch in diesem Jahr den Pokal erfolgreich.

Tags darauf fand das Finale der Thüringenrangliste mit dem Herbst- OL im Mühltal bei Weißenborn, organisiert vom OLV Weimar, statt. Diese Langdistanz war physisch nochmal sehr anspruchsvoll, denn das Wettkampfgelände war geprägt durch starken Unterbewuchs und viel Unterholz nach intensiver Forstarbeit. Seit voriger Woche ist Geoffrey Hoff vom französischen Verein "Tout Azimut Fameck" beruflich in Schmalkalden, wird für ein halbes Jahr beim hiesigen Verein mit trainieren und startete spontan zu diesen Wettkampf. In der Klasse Herren 21 durfte er 9,9 km absolvieren und konnte sich gleich mit den Thüringern messen. Zu den Besten zählten von Schmalkalden Dieter Rathmann (H75, 1.Platz), Anne Storandt (D21) und Gabi Kirchner (D45) jeweils Platz 2 und Constanze Rathmann (D45, 3.Platz). In die Wertung der Thüringenrangliste 2015 wurden die vier besten von 8 möglichen Wettkampfergebnisse einbezogen und mit Constanze Rathmann stellte der SV Schmalkalden 04 den Sieger in der Klasse Damen 45-54 (15 Läufer). Zweite in dieser Klasse wurde wie im vergangenen Jahr Gabi Kirchner. Resi Rathmann konnte an den letzten Wettkämpfen nicht teilnehmen. Sie ist zurzeit in Schweden und Norwegen zu Trainingsläufen unterwegs und startet kommende Woche bei einem Nacht-OL nördlich von Halden.

Ein ereignisreiches Jahr 2015 liegt hinter den Schmalkalder OLern. Hervorzuheben ist der deutsche Meistertitel von Resi Rathmann auf der Mitteldistanz in der Damenelite, den sie nach 2014 bereits zum zweiten Mal errang
Zurück zum Seiteninhalt