2017 - Oler

Link zum DTB OL
Deutschland Seite der Orientierungsläufer
Förderverein Orientierungslauf e.V.
Direkt zum Seiteninhalt
Bis jetzt haben wir einzeln trainiert. Mit IOrienteering wird Bahn vorbereitet und kann dann von jedem zum beliebigen Zeitpunkt abgelaufen werden. Im Moment treffen wir uns einmal die Woche, aber nicht immer an einem bestimmten Wochentag.
Training


Nächster Wettkampf
an dem wir teilnehmen
2021

Rhön Rennsteig Sparkasse
Kontakt

2017

Wettkämpfe > Berichte
Das sind die Bilder von 2017.

Bronze bei DM Ski OL auf der Mitteldistanz

Die deutschen Meisterschaften auf der Mitteldistanz im  Ski-Orientierungslauf wurden im österreichischen Sulzberg ausgetragen.  Resi Rathmann vom SV Schmalkalden 04 startete in der Damenelite. Unter  sehr schwierigen Bedingungen fand am Vortag der Meisterschaft die  6.Etappe der Ski-O-Tour mit einer Langdistanz statt, die als  Bundesranglistenlauf gewertet wurde und bei dem Resi sich mit  Top-Athleten der Weltspitze messen konnte. Mit mehreren Stunden  Startverschiebung wurden dann alle Teilnehmer in einem Massenstart auf  die Strecke geschickt, nachdem die Bahnen aufgrund des zu starken  Schneefalles verkürzt werden mussten. Resi benötigte über 4,1 km mit 11  Kontrollposten (KP) 40:06 min, rangierte sich unter Teilnehmern aus 7  Länder auf den 19.Platz ein.

Am nächsten Tag zu der deutschen Meisterschaft hatte die Damenelite eine  sehr anspruchsvolle Strecke von 7,5 km mit 310 Höhenmetern und 17 KP  rund um das Nordic Sportzentrum in Sulzberg vor sich und die Gaststarter  kamen vorwiegend aus den Alpenanrainerländern. Die schmalen, gespurten  Loipen verschwanden unter den vielen Neuschnee. Von den Wettkämpfern  wurde vor allem physisch viel abverlangt. Bei Resi lief es bis zum  6.Posten gut. Durch einen Orientierungsfehler zum 7.KP verlor sie Zeit  und der Tiefschnee kostete viel Kraft. Nach 1:35:08 h passierte sie  erschöpft die Ziellinie und freute sich sehr, als Drittbeste Deutsche  die Bronzemedaille erkämpft zu haben.

LM Mittel Erfurt 18.3.2017
Erfolgreicher Auftakt zum Beginn der Orientierungslauf-Saison

Am Wochenende lud der SV Handwerk Erfurt zu den Thüringer  Meisterschaften im Orientierungslauf auf der Mitteldistanz im Erfurter  Steigerwald ein. 92 Wettkämpfer, unter Ihnen neun Läufer vom SV  Schmalkalden 04, folgten der Einladung und waren gespannt, wie der erste  Wettkampf nach der Winterpause verlaufen wird. Der teils sehr  detailreiche Wald mit zahlreichen Schneisen, Gruben und Wurzeln  erforderte hohe Konzentration, vor allem beim Querfeldeinlaufen mit dem  Kompass. Am erfolgreichsten schlug sich Constanze Rathmann in der  Altersklasse Damen 55. Auf ihrer Strecke von 2,1 km mit 40 Höhenmetern  (Hm) und 11 Kontrollposten (KP) war sie mit 23:39 min die Schnellste und  sicherte sich so den Titel Thüringer Meisterin auf der Mitteldistanz.  Um ein paar Sekunden geschlagen geben musste sich Dieter Rathmann in der  Klasse Herren 75, denn kurz vorm letzten KP machte er einen  Orientierungsfehler. Am Ende stand aber ein sehr guter zweiter Platz für  Dieter auf der Urkunde für seine Strecke von 2km mit 35 Hm und 10 KP,  die er in einer Zeit von 29:38 min lief. Auch Resi Rathmann in der Damen  Elite kam nicht fehlerfrei durch den Wald. In der Thüringen Wertung  belegte sie den ersten Platz. Da aber auch einige Läufer aus anderen  Bundesländern an den Start gingen, lag Resi nach 34:01min für die 3,8km  mit 95Hm und 17 Posten auf den zweiten Rang und war nicht zufrieden mit  ihrem Saisonauftakt. Den Medaillensatz vervollständigte Ulrich Fischer  in der Altersklasse Herren 65 mit einem guten dritten Platz. Gabriele  Kirchner (Damen 45-54) unterlief ein Fehler zum ersten Posten, doch  danach kam sie sehr gut mit dem Gelände und der Karte zurecht. Leider  reichte es nur für den sechsten Diplomplatz. Jens Rathmann und Jörg  Kirchner starteten hoch motiviert auf ihre 3,7km lange mit 16 Posten  gespickte Strecke in der Klasse Herren 45-54 und belegten die Plätze 7  und 9. Die Herausforderung der Herren Elite Strecke mit 5,2km und 24 KP  nahm Christian Storandt an und belegte den 7. Platz in 57:28 min. Anne  Storandt führte sogar den Nachwuchs schon an den Orientierungslauf  heran, sodass man wirklich sagen kann, diese Sportart ist für die ganze  Familie ein tolles Erlebnis. Insgesamt wurde ein sehr positives Fazit  nach dem ersten OL gezogen und lässt auf eine erfolgreiche Saison 2017  schließen. Als nächstes steht ein Thüringer Ranglistenlauf am 8. April  in der Nähe von Eisenberg auf dem Programm. Der erste nationale  Höhepunkt folgt dann Ende April in Regensburg mit der DM Sprint 2017.  Nach den Osterferien beginnen die Schmalkalder wieder draußen in den  Wäldern rund um Schmalkalden zu trainieren. Wer Lust hat, diese  abwechslungsreiche Sportart zu testen und weitere Informationen sucht,  schaut gerne auf der Vereinsinternetseite www.oler.de vorbei.

DM Sprint in Regensburg 29.4.-1.5.2017
Deutsche Sprintmeisterschaften und Ratisbona Open 3-Tage-OL in Regensburg

Die OLG Regensburg lud zu den Deutschen Sprintmeisterschaften im  Orientierungslauf ein, die in diesem Jahr in den zweiten Ratisbona Open  3-Tage OL eingebettet waren. 1000 Wettkämpfer aus 13 Ländern, unter  ihnen 4 Läufer vom SV Schmalkalden 04 erwartete ein anspruchsvolles und  vielfältiges Programm.

Zur Einstimmung fand am Samstag ein Mitteldistanz-Bundesranglistenlauf  in einem typischen Bayerischen Vorwaldgelände bei Hetzenbach statt. Bei  Nieselregen und kühlen Temperaturen waren technisch sehr anspruchsvolle  Bahnen zu absolvieren. Ein fehlerloses Orientieren in dem Stein- und  Felsenlabyrinth gelang Resi Rathmann in der Damenelite sehr gut. Für 4,9  km mit 190 Höhenmetern (Hm) und 20 Kontrollposten (KP) benötigte sie  44:52 min und erreichte den 10.Platz von 53 Startern. Auch Sepp Rathmann  in der Herrenelite war zufrieden mit Platz 49 von 72 Startern (22 KP,  5,7 km und 210 Hm in 60:52 min). In der Damen 55 freute sich Constanze  Rathmann über einen 6.Platz unter 20 Mitstreiterinnen und Jens Rathmann  in der Herren 50 kam auf dem 47.Rang ein.

Der Höhepunkt folgte am Sonntag mit den Deutschen Sprintmeisterschaften,  die in der Altstadt von Regensburg, mitten im historischen  Weltkulturerbe ausgetragen wurden. In den engen Gassen waren hohes  Lauftempo und schnelle Entscheidungen gefragt. Außerdem mussten  künstliche Straßensperrungen bei der Routenplanung beachtet werden.  Durch die Nutzung des neuen, berührungslosen Stempelsystems gab es  nahezu keine Laufunterbrechungen. Sehr knappe Zeitabstände prägten die  Ergebnisse. In der Damenelite lagen die ersten zehn Damen innerhalb von  45 Sekunden. In 15:42 min sprintete Resi über 3,3 km mit 14 KP und wurde  Neunte von 84 Teilnehmern. Auch bei der D55 betrug der Abstand zwischen  Platz 3 und Platz 6 nur 10 Sekunden. So hielt sich die Freude bei  Constanze (2,3 km mit 10 KP in 15:35 min) in Grenzen, denn als Fünfte  von 31 Läufern war sie knapp an einer Medaille vorbeigerannt. Sepp (4,2  km, 17 KP in 21:30 min) und Jens (3,4 km,12 KP in 22:44 min) platzierten  sich im Mittelfeld. Nach einer kurzen Pause bei Sonnenschein gab es den  Startschuss für die Mixed-Sprint-Staffeln. Viele Regensburger und  Neugierige verfolgten das Geschehen in der Innenstadt. Schmalkalden war  in der offenen Kategorie mit einem Team (Sepp, Robert Weigold und Resi)  vertreten und sie waren schnell unterwegs. Bereits nach 57:43 min  überquerte Schlussläuferin Resi als 13. von 83 Staffeln die Ziellinie.

Zum Abschluss des 3-Tage Laufes folgte ein Bundesranglistenlauf auf der  Langdistanz im Penkertal bei Nittendorf . Steile Taleinschnitte und  lange Laufabschnitte verlangten physisch alles ab. Aufgabe war es, die  zahlreichen Höhenmeter in einem oft gut belaufbaren Gelände entweder zu  umgehen oder mit der noch vorhandenen Kraft zu absolvieren. Resi bewies  noch gute Kondition, denn ihre Strecke von 8,7 km mit 390 Hm und 17 KP  absolvierte sie in 77:53 min und kam als Neunte wieder in die Top Ten  mit nur 8 Sekunden Rückstand zur Sechstplatzierten. Anspruchsvolle 13,1  km mit 495 Hm und 28 KP bewältigte Sepp in der Herrenelite in 108:38 min  und belegte den 30.Rang. Mit einem Fehler am vorletzten Posten vergab  Constanze als Siebente eine bessere Platzierung.

Mit Rang 7 in der Gesamtwertung des 3 Tages-OL beendeten Resi und Constanze in ihren Klassen das Wettkampfwochenende.


Bereits Anfang April fand im schönen Mühltal bei Eisenberg ein Thüringer  Landesranglistenlauf als Vielposten-Orientierungslauf statt. Das  bedeutete z.B. für die Klassen Herren 65 und 75, dass auf der Karte 13  Posten eingezeichnet waren, die alle angelaufen werden mussten, aber die  Reihenfolge jeder selbst bestimmen konnte. Manch einer hatte seine  Routenwahl nicht optimal gewählt oder vergaß Posten. Gut über ihre  Strecken kamen in der D55 mit 31 min Constanze Rathmann und in der H75  mit 57 min Dieter Rathmann. Beide siegten in ihren Altersklassen. Ulli  Fischer (H65) belegte den 2.Platz.

DM Mitteldistanz Dippoldiswalde 6.5., TLM Staffel Coburg 13.5.2017
Orientierungsläufer unterwegs

Eine Woche nach den Deutschen Meisterschaften über die Sprintdistanz im  Orientierungslauf in Regensburg folgten südlich von Dresden die  Titelkämpfe über die Mitteldistanz, die der SV Robotron Dresden  organisierte. Zum Wettkampfwochenende bei wechselnden aber angenehmen  Wetterbedingungen in der Dippoldiswalder Heide wurden von den 750  Teilnehmern ein Mix aus läuferischen und technischen Fähigkeiten  gefordert. Auf der äußerst kurzen Mitteldistanz-Bahn durch das flache  Heidegelände galt es dann meist, mit exaktem Kompasslauf auf der  Luftlinie zu bleiben, um genau am Posten anzukommen. Wegrouten waren  selten eine Alternative. Nicht ganz zufrieden waren die zwei gestarteten  Orientierer vom SV Schmalkalden 04. Constanze Rathmann in der Klasse  Damen 55 (1,9 km mit 8 Posten) unterlief zum vorletzten Posten, der an  einem Felsen postiert war, ein kleiner Fehler. Mit 22:13 min reichte es  nur zum 8.Platz von 20 Teilnehmern. In der Herren 50 tat sich Jens  Rathmann bei der Interpretation der verschiedenen Vegetationen schwer  und verschenkte viel Zeit (Platz 42). Tags darauf beim  Bundesranglistenlauf auf der Langdistanz im gleichen Terrain fehlte die  notwendige Konzentration bei Constanze zu Beginn des Rennens. Eine  Zwischenbestzeit vom 7. zum 8. Kontrollposten folgte dann, aber  insgesamt reichte es wieder nur zum achten Platz.

Am gleichen Tag fand der Wings for Life World Run statt, der in 58  Ländern zur gleichen Zeit gestartet wird. Sepp Rathmann vom SV  Schmalkalden 04 nahm daran gemeinsam mit 10 000 Läufern in München teil.  Die Antrittsgelder werden für die Rückenmarktforschung gespendet. Alle  Teilnehmer laufen vor dem sogenannten Catcher Car – der beweglichen  Ziellinie – davon. Dieses startet eine halbe Stunde nach den Läufern und  erhöht in festgelegten Intervallen seine Geschwindigkeit. Sepp wurde  nach 30,5 km und 2:29 h vom Catcher Car eingeholt. Damit belegte er  Platz 499 in München und Platz 4075 weltweit von 155 000 Teilnehmern.

 Letztes Wochenende waren die Schmalkalder Orientierungsläufer in der  Nähe von Coburg (Callenberg) am Start. Gemeinsam mit den Bayern trug  Thüringen die Staffelmeisterschaften aus. So gingen in den einzelnen  Altersklassen jeweils Zweierteams an den Start, die auch jeweils 2x  laufen durften. Schmalkalden war mit 3 Mannschaften bei den Senioren Mix  1 (Alter mindestens 75 Jahre) und eine Mannschaft bei Senioren Mix 2  (Alter mindestens 120 Jahre) vertreten. Die 86 Startläufer aller  Altersklassen gingen beim Massenstart gemeinsam ins Rennen. Die  Streckenlängen in der Seniorenklasse lagen um die 2,5 km mit 10 bis 12  Kontrollposten. Die laufenden Platzierungen zwischen den drei Teams aus  Schmalkalden. wechselten ständig und es blieb spannend bis zum Schluss.  Thüringenmeister wurde das Team von Weimar. Den Titel Vizemeister errang  in 1:49:55 h Schmalkalden mit Jörg Kirchner und Anne Storandt. Den  dritten Platz erkämpfte in 1:53:20 h Gabi Kirchner und Christian  Storandt mit 3 Minuten Vorsprung vor dem Team Constanze und Jens  Rathmann. Senioren Mix 2 mit Ulli Fischer und Dieter Rathmann belegten  den 5.Rang. Beim Bayerncup am Folgetag im gleichen Wald wurden auch  Ranglistenpunkte für Thüringen vergeben. Constanze gewann die D55 und  Christian die Klasse offen mittel. In der H75 erkämpfte Dieter Rathmann  Platz 3.

Nächster Höhepunkt ist der 24 h Orientierungslauf in Etterwinden bei Eisenach.

Sprint durch Berlin 3.+4.6.2017
Erfolgreich in Berlin

Im Rahmen des Deutschen Turnfestes 2017 bot der IHW Alex 78 e.V. ein  abwechslungsreiches Orientierungslauf-Programm über das verlängerte  Pfingstwochenende, an dem 1200 Teilnehmer aus elf Nationen, darunter  auch Resi Rathmann vom SV Schmalkalden 04, teilnahmen.

Es begann am Samstagnachmittag mit einem Sprintlauf zur Deutschen Park  Tour im Volkspark Friedrichshain. Pünktlich zum Start sorgte der  einsetzende Regen für zusätzliche Schwierigkeiten. Gepflasterte Wege und  Treppenstufen wurden richtig rutschig und erschwerten das schnelle  Laufen. Charakteristisch für den Lauf waren die unterschiedlichsten  Routenwahlmöglichkeiten, welche aufgrund der beiden im Park vorhandenen  Berge zustande kamen. In der Damenelite starteten 47 Teilnehmer über 4,0  km mit 17 Kontrollposten. Resi Rathmann wählte zwar nicht immer die  optimalen Routen, war aber sehr schnell unterwegs. Ihre Laufzeit betrug  21:18 min und sie freute sich sehr über den dritten Platz. Zurzeit  rangiert sie in der Deutschen Parktourwertung auf den 6.Platz.

Am Sonntag folgte dann das Highlight: "City Race" mitten in der  Innenstadt von Berlin. Auf der Fischerinsel begaben sich die ersten  Läufer ab 7:30 auf ihre Bahnen, welche bei Resi 7,4 km mit 33  Kontrollposten betrug. Die Strecke führte über den Gendarmenmarkt, an  der Humboldt-Uni vorbei, Marx-Engels-Forum, Hackesche Höfe,  Nikolaiviertel. Größere Straßen wurden an Unterführungen gequert.  Aufgrund der frühen Startzeit und der regnerischen Wetterbedingungen  waren der Autoverkehr sowie die Anzahl der Passanten überschaubar. Sehr  gut meisterte Resi die technischen Finessen und erreichte nach 53:57 min  das Ziel. Unter den 43 gestarteten Damen erzielte sie als Fünfte wieder  ein sehr gutes Resultat.

Thüringer Meisterschaften Langdistanz Etterwinden 19.08.2017

Bei herrlichem Sonnenschein kämpften die Orientierungsläufer am  vergangenen Wochenende in Etterwinden bei Eisenach um Medaillen bei den  Thüringer Meisterschaften auf der Langdistanz.

Die Organisatoren vom SV Schmalkalden 04, um Gesamtleiter Jens Rathmann,  begrüßten 71 Teilnehmer aus 10 Vereinen im Alter von 6 bis 81 Jahre,  darunter auch Gäste aus Bayern und Berlin. Dieses Jahr befand sich das  Wettkampfzentrum auf dem Sportplatz in Etterwinden. Die  Orientierungslaufkarte vom Wettkampfgelände wurde bereits im Mai zum  Internationalen 24-Stunden-Orientierungslauf genutzt und der USV Jena  stellte sie für die Austragung dieser Meisterschaften zur Verfügung. Mit  Kerstin Hellmann vom USV Dresden als Bahnlegerin, hatten die Ausrichter  eine Garantie auf anspruchsvolle Meisterschaftsbahnen. Ab 10:00 Uhr  starteten die Läufer einzeln auf ihre Strecken, die zwischen 1,9 km und  10,1km, entsprechend ihrer Altersklasse, lang waren. Für alle Klassen  befand sich der Endposten in der Nähe des Sportplatzes. Das Gelände,  dass von mehreren Tälern durchzogen wird, verlangte von den Wettkämpfern  kluge Routenwahlentscheidungen. Die Belaufbarkeit war sehr  abwechslungsreich und eine Besonderheit war die Häufungen von  moosbewachsenen Kuppen, die 1980 durch einen Tornado entstanden waren.

Gunda Fischer vom OLV Weimar und Sören Lösch vom USV Jena hießen die  Titelverteidiger in der Damen- bzw. Herrenelite. Nicht in die  Entscheidung in diesen Klassen eingreifen konnten die Schmalkalder Resi  und Sepp Rathmann sowie Anne und Christian Storandt, da sie in die  Organisation eingebunden waren. Sören benötigte für 10,1 km mit 22  Kontrollposten (KP) und 385 Höhenmetern 71:10 min und konnte damit  seinen Titel Thüringen Meister verteidigen. Gunda startete dieses Jahr  in der Klasse Damen 35 und gewann dort souverän. Die zwei Teilnehmer vom  gastgebenden Verein waren sehr erfolgreich. Den Sieg in der Klasse  Herren 75+ errang Dieter Rathmann (2,8 km, 9 KP in 51:11 min) und über  eine Bronzemedaille bei den Damen 45-54 (4,2 km mit 13 KP in 64:49 min)  freute sich Gabi Kirchner. Bedanken möchten sich die Ausrichter beim  ansässigen Sportverein, der freundlicherweise die Versorgung der  Sportler übernahm.

Thüringer Meisterschaft Sprint Arnstadt 26.08.2017

Arnstadt, die älteste Stadt der neuen Bundesländer, lud  Orientierungsläufer aus ganz Deutschland zur Stadterkundung per  Sprint-Orientierungslauf ein. Der SV TU Ilmenau organisierte die  Thüringer Meisterschaft auf dieser Distanz, die aus zwei Läufen bestand  und deren Zeiten für die Gesamtwertung addiert wurden. Bei diesem  Wettkampf wurden auch Punkte zur Deutschen Park-Tour-Serie vergeben.  Neben 130 deutschen Sprintspezialisten waren auch Sportler aus  Tschechien und der Schweiz am Start. Vom SV Schmalkalden 04 kämpften 5  Teilnehmer um die begehrten Medaillen. Bei strömenden Regen ging es ab  10 Uhr auf die erste Runde (1,7-2,5 km mit 12 bis 20 Kontrollposten)  durch den Schlosspark von Arnstadt. Das Gelände wird vom Fluss Gera  durchschnitten und die Sprinter hatten die Aufgabe, die beste Routenwahl  mit wenigen Brücken zu finden. Bei hoher Laufgeschwindigkeit waren  ständig Entscheidungen zu treffen. Die Schmalkalder Dieter Rathmann  (H75), Constanze Rathmann (D55) und Jörg Kirchner (H45) kamen gut über  ihre Strecken, während Gabi Kirchner (D45) und Jens Rathmann (H45)  kleine Fehlentscheidungen trafen und so Zeit einbüßten. Zur zweiten  Runde schien die Sonne und die Teilnehmer erkundeten die Altstadt  Arnstadts. Das Stadttor war genauso Postenstandort wie die Kirchen oder  das Jugenddenkmal Johann-Sebastian Bachs. Von dort liefen alle quer über  den Marktplatz zum Ziel, dem Firmensitz von Sportident, der die  SI-Chips entwickelte, die die Orientierungsläufer am Finger tragen und  die für die Registrierung beim Anlaufen der Kontrollposten dienen. Mit  ihrer Leistung auf der zweiten Runde waren alle Schmalkalder zufrieden.  Thüringer Meister auf der Sprintdistanz wurde in der H75 Dieter und in  der D55 Constanze. Gabi errang auf der 2.Strecke die zweitbeste Zeit,  konnte aber den Rückstand von der 1. Strecke nicht aufholen und so  freute sie sich über die Bronzemedaille in der D45. Die guten Ergebnisse  vervollständigten Jörg (Platz 6) und Jens (Platz 7).

DM Staffel und DBK Mannschaft Pulsnitz 16.+17.09.2017
Meisterschaftsmedaille erkämpft Gabi Kirchner

Rund um den Hochstein bei Pulsnitz organisierte der Post SV Dresden die  Deutschen Meisterschaften in der Staffel sowie die Bestenkämpfe im  Mannschafts-Orientierungslauf. Zahlreiche Teams aus ganz Deutschland  gingen beim Wettkampf im Umkreis der höchsten Erhebung des  Nordwestlausitzer Berglandes an den Start. Mit nur zwei Startern, Gabi  und Jörg Kirchner, war der SV Schmalkalden 04 vertreten und sie kehrten  erfolgreich nach Hause.

Das Wettkampfzentrum befand sich in der idyllischen Rotkehlchen-Ranch  mit angrenzendem Badesee in einem ehemaligen Steinbruch. Da Schmalkalden  keine eigene Staffel aufstellen konnte, nutzte Gabi ihr Zweitstartrecht  und startete im Team für den USV Jena in der Klasse Damen 145 (d.h. das  Gesamtalter der 3 Läufer beträgt mindestens 145 Jahre). Sie lief an  erster Position und im Massenstart ging es auf die Strecken. Viele  Höhenmeter, zahlreiche Felsen und teils dichter Bewuchs verlangten den  Sportlern alles ab. Orientierungstechnisches Geschick bewies Gabi und  wechselte bereits nach 39 Minuten als Vierte von 12 Staffeln auf Anke  Zentgraf von Jena. Anke absolvierte ihre Bahn auch fehlerfrei in 41  Minuten und schickte die dritte Läuferin, Sabine Bräuer, mit 5 Minuten  Vorsprung als Führende auf die Schlussrunde. Der Sieg schien in  greifbarer Nähe, aber die anderen Konkurrentinnen holten auf und Sabine  unterlief ein größerer Orientierungsfehler. Nach 52 Minuten überquerte  Sabine als Dritte die Ziellinie und das Jenaer Team freute sich sehr,  bei den Deutschen Meisterschaften eine Bronzemedaille erkämpft zu haben.

Jörg Kirchner lief in der Rahmenstaffel, wo keine Alters- und  Vereinsvorgaben zu beachten waren, auch für den USV Jena. Und auch diese  Staffel mit Johannes Gorecki und Marion Friebe zeigte ihr gutes  Orientierungsvermögen. Als Schlussläufer war Jörg unterwegs und konnte  noch zwei Plätze gut machen und die Freude über den dritten Rang unter  27 Staffeln war groß.

Tags darauf fanden die Deutschen Bestenkämpfe im Mannschafts-OL statt.  Das Team startete gemeinsam und in der D145 hatte jeder 5 Pflichtposten  anzulaufen und zusätzlich waren 23 Posten so auf die drei Läufer  aufzuteilen, dass alle drei zur gleichen Zeit am Endposten eintreffen  und dann gemeinsam durch das Ziel laufen können. Gute Konzentration war  notwendig, um nicht die Übersicht zu verlieren. Erst beim Auslesen der  Registrier-chips erfuhr jedes Team, ob es alle Kontrollposten auch  angelaufen hatte. Die Zeit von Jena mit Gabi, Anke und Sabine betrug 65:  17 Minuten. Das hätte wieder ein Platz unter den ersten sechs bedeutet,  wenn nicht Sabine einen Pflichtposten übersehen hätte und deshalb die  Mannschaft disqualifiziert wurde. Jörg lief in der Mannschaft mit  Johannes Gorecki und Ute Lösch von Jena in der Rahmenklasse.Die  Aufteilung der Posten klappte bei ihnen gut und mit den siebten Rang  unter 19 Mannschaften erzielten sie wieder ein sehr gutes Ergebnis.

Saisonfinale Mühltal 12.11.2017
Erfolgreiches Saisonfinale der Orientierungsläufer

Der Orientierungslaufverein Weimar als Ausrichter des letzten  Ranglistenlaufes der Thüringer Orientierungsläufer hatte mit den  Wetterunbilden zu kämpfen. Erst musste der Wettkampf wegen Sturm  abgesagt werden und zwei Wochen später konnte er stattfinden, aber unter  recht kühlen und feuchten Bedingungen. Die Meuschkemühle im Mühlental  bei Eisenberg diente als Wettkampfzentrum und der teils ruppige Wald  schränkte die Belaufbarkeit sehr ein und forderte vor allem die Physis  der Läufer. Die beiden Starter vom SV Schmalkalden 04 beendeten  erfolgreich ihre Saison, denn Dieter Rathmann gewann in der Herren 75+  und Constanze Rathmann siegte mit großem Vorsprung bei den Damen 55.  Dieser Lauf war einer von zehn Wertungsläufen für die  Thüringenrangliste. Bei der anschließenden Ehrung der  Thüringenranglistensieger in den einzelnen Altersklassen wurden Dieter  in der H75 und Constanze in der D55 ausgezeichnet.

Ende September waren Jens und Constanze Rathmann zu den Deutschen  Meisterschaften im Orientierungslauf auf der Langdistanz in Eberswalde  am Start und Constanze erkämpfte in der D55 einen 9. Platz.

In der Jahresabschlussfeier, die verbunden war mit einer interessanten  Führung mit dem Ortschronisten Herrn Pilz durch das Regionalmuseum und  den Ort Schwallungen, wurde nochmal an die vielen Erfolge 2017 erinnert.  Hervorzuheben sind dabei die Bronzemedaillen von Resi Rathmann in der  Damenelite bei den Deutschen Meisterschaften im Ski-OL sowie von Gabi  Kirchner in der D145 mit im Team vom USV Jena bei den Deutschen  Staffelmeisterschaften.
Zurück zum Seiteninhalt