2022 - Oler

Link zum DTB OL
Deutschland Seite der Orientierungsläufer
Förderverein Orientierungslauf e.V.
Direkt zum Seiteninhalt
Ab sofort trainieren wir draußen mittwochs oder donnerstags ab 17:30
Training


Nächster Wettkampf
an dem wir teilnehmen
2022

Rhön Rennsteig Sparkasse
Kontakt

2022

Wettkämpfe > Berichte
Dieter siegt zum Saisonbeginn

Mitte Mai starteten die Orientierungsläufer vom SV Schmalkalden 04 bei schönstem Frühlingswetter in ihre Wettkampfsaison.
Es begann mit einem Thüringer Ranglistenlauf auf der Mitteldistanz an der Hohen Warte bei Elgersburg, unweit von Ilmenau. Dort hatte man nicht nur einen schönen Blick ins Flach- und Bergland, sondern fand auch verschiedenste Geländetypen vor: von viel diffusem urwaldähnlichen bis auch etwas gefegtem Wald. Auch wenn Sturm und Borkenkäfer allerhand wilde Forstarbeiten zur Folge hatten, blieben viele unberührte Flächen verschiedensten Charakters von flach bis steil zum Erkunden da. Sepp Rathmann (Klasse Herren 19) orientierte sich sicher über seine Bahn von 4,7 km mit 90 Höhenmetern (Hm) und 16 Kontrollposten (KP). Seine Zeit von 44:33 min bedeutete Platz 4. Jens Rathmann (H55) erreichte zufrieden nach 50:46 min das Ziel (3,5km ,12KP) und wurde Sechster. Unser Senior, Dieter Rathmann, hatte in seiner Klasse H75+ keine Konkurrenz und benötigte für seine Strecke über 2,1 km und 7 anzulaufenden Posten 60 min.
Am Sonntag folgte mit den Thüringen Meisterschaften auf der Sprintdistanz in Weimar gleich die nächste Herausforderung. Dieser Lauf zählte auch für die Wertung zur Deutschen Park-Tour. Das Wettkampfgelände war ein urbanes Gebiet mit unterschiedlichem Grünanteil sowie parkähnliche Waldstücke in Hanglage östlich des Parks an der Ilm (Goethepark). Zu den Kontrollposten, die sich an Zaunecken, Grenzsteinen, markanten Bäumen, Wiesenecken u.ä. befanden, orientierte Constanze Rathmann (Klasse Damen 55-64) fast fehlerfrei. Auf 2,1 km waren 14 KP anzulaufen. Dafür benötigte sie 22:16 min und freute sich über den 3.Platz. Dieter Rathmann (H75+) hatte Konkurrenz aus Dresden und Bad Schandau. Er fand seine 11 KP gut und mit 27:14 min belegte er insgesamt den 4. Platz, errang aber als bester Thüringer den Meistertitel.
Auf das nächste Sportereignis freuen sich die Schmalkalder sehr. Am 28. Mai starten vier Schmalkalder Läufer mit Unterstützung zweier Ilmenauer als Team „Rennsteigfüchse“ beim 23.Thüringer 24-h-Orientierungslauf, der am Stadtrand von Meiningen ausgetragen und vom USV Jena organisiert wird. Zusätzlich wird ein Sprint-OL am 27.5. durch Meiningen angeboten.
www.o-sport.de

 
Herausforderung für Körper und Geist war das Saxonia Festival im Striegistal/Sachsen zu Pfingsten für die 600 Orientierungsläufer, unter ihnen auch die Familie Rathmann vom SV Schmalkalden 04. Der USV TU Dresden bot einen 3 Tage OL an. Höhepunkt war gleich der erste Wettkampf mit der Deutschen Meisterschaft auf der Mitteldistanz. Das Gelände Zellwald Nord wird vom Tal des Pitzschebachs und den daran angrenzenden, meist sanften Hängen zwischen 250 und 330 m ü. NN geprägt. Im Süden verläuft die A4 mit mehreren Unterführungen. Viel Laubwald und teils krautige Vegetation erwartete die Läufer. Das Feld der DamenElite war gut besetzt. Resi erreichte nach 55:38 min (gelaufene 7,2 km mit 17 Kontrollposten und 150 Höhenmetern) das Ziel und das hieß Platz 17. Constanze Rathmann (Damen60) wählte zu den ersten Posten gute Routen und hatte die besten Zwischenzeiten, vergab die Chance auf eine Medaille aber am 4.Posten, der in einem halboffenen Gebiet plaziert war und den sie nicht gleich fand.  Mit einer Zeit von 23:40 min wurde sie Vierte. Jens Rathmann (H55) belegte Platz 29 über 3,4 km mit 14KP.
 
Die zweite und dritte Etappe wurde im Striegistal absolviert. Die Topographie ist von hügeligem Gelände mit mäßig steilen Anstiegen geprägt. Der Wald ist von mehreren Bachläufen durchzogen und die Belaufbarkeit war sehr unterschiedlich.
 
In der Damenelite wurde dieser Lauf auch als Weltranglistenlauf gewertet. Gute Kondition über 9,4 km mit 345 Höhenmeter und 22 KP war gefragt und Resi erkämpfte wieder einen Platz im Mittelfeld. Die neuen Kahlschläge, die die Karte sehr gelb erschienen ließ, setzten bei den hohen Temperaturen um die 30 Grad allen Teilnehmenden zu. Feinorientierung klappte bei Constanze sehr gut auf ihrer Bahn von 3,1 km mit 9 KP und sie wurde mit ihrer Zeit von 39:01 min mit Platz 2 belohnt. Jens (5,2 km,13 KP) rangierte sich auf Platz 30 ein.
 
Am dritten Tag wurde der Jagdstart angewendet, d.h. der Schnellste startete zuerst. Das Ziel für Constanze war die Verteidigung des zweiten Platzes. 3,3 km mit 10 KP bewältigte sie wieder fehlerfrei. Die Führende Schweizerin Monika Amman konnte sie nicht einholen, freute sich aber sehr als Zweite in der Gesamtwertung in der D60.  Durchhaltevermögen bewies Resi auch auf der dritten Etappe mit 7,6 km, 270 Hm und 18 KP in 1:28h.  
 
Jens war wieder mit der Kamera unterwegs und die Läufer sind jedes Mal begeistert, wenn sie Bilder und Videos anschauen können.
 
www.o-sport.de
 
 


 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt